Werbung

Ein Nistkasten ist nicht nur für erfahrene Hobbybastler eine einfache Aufgabe. Das  Material für den Bau ist leicht zu beschaffen und der Zusammenbau ist auch mit einfachen Werkzeugen in kurzer Zeit möglich.

Das nötige Material findet man im Baumarkt. Im günstigsten Fall kann man die Holzbrettchen und Leisten für den Nistkasten sogar fertig zugeschnitten (der Zuschnitt ist dort oft sogar kostenlos) im Baumarkt kaufen.

Worauf sollte man beim Bau eines Nistkasten achten? In dieser kleinen Bauanleitung habe ich die wichtigsten Punkte einmal zusammgefasst.

Nistkasten Bauanleitung

Bei meinen Recherchen im Internet habe ich festgestellt, dass es scheinbar grundsätzlich zwei Sorten von Nistkästen gibt: Nistkästen für Vögel und Nistkästen für Menschen. Nistkasten für Höhlenbrüter

Das klingt natürlich etwas übertrieben aber im Grunde ist es schon so. Was dem (menschlichen) Auge gefällt,  erfüllt nicht auch automatisch seinen Zweck. Hier nämlich, Vögel und ihre Brut ausreichend vor Kälte, Regen, Wind und Nesträubern zu schützen.

Von Vogelkunde und speziell vom Brutverhalten der Vögel verstehe ich ungefähr so viel wie von Plasmaphysik: nämlich so gut wie nix. Trotzdem wette ich, dass ein Vogel instinktiv jene Behausung wählt, die ihm die artgerecht günstigsten Bedingungen bietet.

Und ich vermute einfach, dass eine schicke Modefarbe oder ein den menschlichen Sinnen schmeichelndes Design primär nicht zu diesen überlebenswichtigen Bedingungen gehört.

Aber ich möchte Sie nicht davon abhalten, nach Herzenslust Ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen – im Gegenteil. Wenn Sie einen Nistkasten bauen, wird Ihre Freude aber wahrscheinlich umso größer sein, wenn dieser zusätzlich noch den wichtigsten Kriterien für eine gute Nisthilfe entspricht:

Ein Nistkasten muss katzen- und mardersicher sein.

Der Kasten sollte sich an einem einzelnen Ast aufhängen, oder an einer glatten Hauswand befestigen lassen. Zwischen Einflugloch und Nistplatz sollte ein ausreichend großer Abstand (etwa 17cm)  sein, damit Nesträuber nicht mit der Pfote die Brut erreichen können.

Geeignete Größe

Die Größe des Nistkasten, Fluglochdurchmesser und der Abstand vom Flugloch zum Nistplatz sollten abhängig von den Brutgewohnheiten der jeweiligen Vogelart gestaltet werden. Der Boden sollte aber mindestens eine Fläche von 12 mal 12 cm bieten.

Konstruktiver Witterungsschutz

Bedenken Sie, dass manche Vogelarten in strengen Wintern fast ihre gesamten Fettreserven verbrauchen. Für diese Tiere ist natürlich ein guter Schutz vor eindringende Kälte wichtig. Auch wenn’s gut gemeint ist: ein Nistkasten aus Metall bietet kaum eine Wärmedämmung.

Ungehobelte Nadel- oder Buchenholzbretter in ausreichender Dicke (etwa 20mm) sind da schon sehr viel besser geeignet. Span- oder Sperrholzplatten sind nicht wetterfest. Ebenso eine Verleimung mit Holzleim, deshalb besser Schrauben und Nägel verwenden.

Wenn man dann noch darauf achtet, dass die Verbindungsflächen der Wände dicht schließen, bietet so ein Nistkasten einen guten Kälteschutz.

Dasselbe gilt für Regenwasser. Der Boden des Nistkasten sollte mit fünf bis sechs kleinen Regenablauflöcher versehen werden, damit sich im Gehäuse kein Wasser sammeln kann.

Das Dach sollte zumindest eine leichte Schräge aufweisen, damit das Wasser gut ablaufen kann und dabei soweit überstehen, dass es das Flugloch möglichst gut vor Schlagregen schützt.

Bei starkem Regen läuft das Wasser allerdings nicht nur auf der Oberseite ab, sondern rinnt auch über die Dachkante an der Unterseite des Daches entlang. Dabei besteht natürlich die Gefahr, dass es durch undichte Stellen in das Innere des Nistkasten gelangt. Verhindern kann man das durch eine schmale zusätzliche Abtropfkante auf der Unterseite.  Aus dem selben Grund ist es auch ratsam, den Boden des Nistkasten nicht mit den Seitenwänden abschließen zu lassen, sondern etwa 1 – 2 cm nach oben abzusetzen. Auf Teerpappe sollte man verzichten, da sie die ohnehin ins Holz eindringende Feuchtigkeit am Abtrocknen hindert.

Nistkasten von innen

Und wenn Sie es den kleinen Fiepsern richtig gemütlich machen wollen, dann können Sie mit einem kleinen zusätzlichen Aufwand das Einflugloch ein kurzes Stück nach vorne absetzen. Dann müssen die Eltern wenn Sie nach Hause kommen sozusagen erstmal durch den Hausflur, bevor sie in das Kinderzimmer gelangen und bringen deshalb nicht so viel Feuchtigkeit mit hinein. Dieser Absatz sollte nach innen leicht ansteigen, damit kein Regenwasser in die Nisthöle gelangen kann.

Für einen solchen Höhlenbrüter-Nistkasten habe ich Ihnen hier mal einen kleinen Bauplan  erstellt. Der Durchmesser des Fluglochs ist für bestimmte Meisenarten und auch einige andere gefiederte Zeitgenossen bestens geeignet.

Bauanplan für einen Nistkasten

Wenn Sie die Maße für einen Nachbau abändern möchten finden Sie unter den unten stehenden Links auch Tabellen mit Maßen für Nisthilfen.

Die richtige Höhe für die Anbringung des Nistkasten beträgt etwa zwei bis drei Meter, wobei das Flugloch am besten nach Südosten ausgerichtet wird.

Warum brauchen in der freien Natur lebende Vögel überhaupt einen Nistkasten als Nisthilfe?

Bereits zum Ende des 19. Jhdt. war der Nistkasten als Nisthilfe für verschiedene Vogelarten gebräuchlich. Denn damals  erkannte man die Bedeutung der Vögel für die Schädlingsbekämpfung in den vom Menschen bewirtschafteten Wäldern.

Schädlingsbekämpfung erledigen wir heute meist auf chemischem Wege.

An der Bedeutung der Vögel für ein intaktes Ökosystem hat sich natürlich trotzdem nichts geändert. Und ich nehme an, das Verständnis für ökologische Zusammenhänge unserer Umwelt sollte heute in Politik und Gesellschaft sehr viel ausgeprägter und weiter verbreitet sein als zu früheren Zeiten.

Trotzdem sind die ursprünglichen Lebensräume dieser und vieler anderer Tierarten inzwischen weiträumig unserem Wohnraum, den Verkehrsstraßen, Industrieansiedlungen und Flugplätzen gewichen und ein  Nistkasten bietet den durch diesen Wandel bedrohten Tieren zumindest geschützte Brutmöglichkeiten und Überwinterungshilfen.

Die meisten dieser Tipps für den Bau von Nistkästen habe ich auf den Seiten des NABU und des LBV gefunden. Dort finden Sie auch wichtige Hinweise für die Anbringung von Nistkästen und viele weitere interessante Informationen.

Werbung